Angegrillt – Politiker/-innen grillen für Jugendliche

Die Katholische Studierende Gemeinde und der BDKJ Münster bringen Jugendliche
und Landtagskandidaten und -kandidatinnen am Grill zusammen

 

 

Münster. Fragen für die Politikerinnen und Politiker, Grillwurst für die Jugendlichen - am Dienstag (02.05) und Mittwoch (03.05) kamen Jugendliche aus Münster mit Landtagsabgeordneten  und -kandidat(inn)en am Grill beim Schülercafé Lenz auf dem Martinikirchhof ins Gespräch. Unter dem Motto „Angegrillt – nichts ist heißer als Politik“ hatten die Katholische Studierende Gemeinde (KSJ) und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) Münster zum Austausch und zur Teilnahme an der landesweit durchgeführten U-18-Wahl eingeladen. Vertreter von SPD, FDP sowie den Grünen und den Piraten kamen, grillten und standen den insgesamt rund 100 jungen Menschen eine gute Stunde lang Rede und Antwort.

In der Woche bis zum 5. Mai wird die vom Landesjugendring (LJR) NRW organisierte U-18-Wahl an rund 400 Orten in ganz NRW durchgeführt – nicht in klassischen Wahllokalen, sondern genau dort, wo sich Jugendliche ohnehin gern aufhalten. „Das Schülercafé Lenz war für uns der ideale Ort, die Wahlurne aufzustellen und junge Menschen ganz ungezwungen mit Politik in Kontakt zu bringen“, erläutert Thorsten Löhring, Geistlicher Leiter der KSJ Münster. Die zum Gespräch geladenen Politiker/-innen standen passend zur entspannten Atmosphäre nicht auf dem Podium sondern hinter dem Grill und versorgten die Schülerinnen und Schüler des bischöflichen Gymnasiums Marienschule und des Berufskollegs Hildegardisschule in Münster mit Grillwürstchen.

Den Anfang machten am Dienstag (2.5) die Landtagsabgeordneten Josefine Paul (Bündnis 90/Die Grünen), Thomas Marquardt (SPD) und Daniel Düngel (Piraten). Am Mittwoch (3.5) grillte der FDP-Landtagskandidat Dietmar Uhlenbrock. „Was verdienen Landtagsabgeordnete?“, „Wieso wollen Sie Cannabis legalisieren?“, „Wie stehen Sie zum Turboabi?“ waren nur einige der zahlreichen Fragen der Jugendlichen. Die Kandidaten stellten ihre politischen Schwerpunkte, Unterschiede und Gemeinsamkeiten dar und waren sich vor allem in einem einig: „Informiert euch und geht wählen – aber wählt nicht Rechts!“

Nur ein kleiner Teil der anwesenden Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8 bis 11 wird am 14. Mai bei der Landtagswahl bereits wahlberechtigt sein. „Umso wichtiger ist es uns, die jungen Menschen bereits heute an Politik heranzuführen und ihnen mit der U-18-Wahl eine echte Stimme zu geben“, betont die BDKJ-Diözesanvorsitzende Kerstin Stegemann. Und die nahmen sie auch wahr: Mit fast 45% lag die CDU deutlich vorn, gefolgt von der SPD mit rund 21%, den Grünen (15%), den Piraten (9%), der LINKEN (4%) und der FDP (2%), sowie der PARTEI und der TIERSCHUTZliste mit jeweils rund 2% - so lautet das nicht repräsentative Ergebnis der U-18-Wahl in Münster. Am Freitagabend (5.5) veröffentlicht der LJR NRW die landesweiten Ergebnisse (www.u18nrw.de).