Sommerurlaub selbst gestalten

20.000 Kinder und Jugendliche auf Freizeiten der katholischen Jugendverbände

 

Quelle: BDKJ DV Köln

 

Düsseldorf, 11.07.2019. Ab dem 15. Juli erleben rund 20.000 Kinder und Jugendliche aus Nordrhein-Westfalen unvergessliche Tage  bei Sommerlagern und Ferienfreizeiten, die von den Bistümern Aachen, Essen, Köln, Münster und Paderborn jedes Jahr organisiert werden.

Ob Stadtranderholungen, Zeltlager oder Freizeiten in Gruppenhäusern: Rund 5.000 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer ermöglichen durch ihren Einsatz über 500 Freizeiten. Dabei können Kinder und Jugendliche einzigartige Erfahrungen machen sagt Max Pilger, Landesvorsitzender des BDKJ NRW. „Ich habe als Teilnehmer im Sommerlager gelernt, was es bedeutet, Teil einer Gemeinschaft zu sein – und dass ich sie aktiv mitgestalten kann. Hier werden Grundlagen für ein friedliches und wertschätzendes Miteinander gelegt – die Kinder und Jugendliche in ihrem politischen Handeln lange prägen.“

Sowohl die Teilnehmenden als auch die ehrenamtlichen Leiter*innen erleben  in den Ferienfreizeiten ein hohes Maß an Selbstbestimmung und Selbstwirksamkeit. „Verantwortung zu übernehmen, für sich selbst und für andere – das ist eines der grundlegenden Prinzipien der Jugendverbandsarbeit im BDKJ“, erläutert Max Pilger. Aktuelle Bewegungen wie „Fridays for Future“ würden zeigen, dass Kinder und Jugendliche ein hohes Interesse daran hätten, die eigene Lebenswelt mitzugestalten. Dass dies möglich sei, würde in Angeboten wie Ferienfreizeiten und Sommerlagern konkret erfahrbar.