Schöpfung bewahren: Hambi bleibt!

 

 

Der Hambacher Forst, ein jahrhundertealter und artenreicher Wald, soll weiter gerodet werden, um an dieser Stelle Braunkohle zu gewinnen. Als Interessensvertreter*innen von Kindern und Jugendlichen stellen wir uns entschieden gegen diese Rodung: Wir sind davon überzeugt, dass es nicht nachhaltig ist, Kohle zur Energiegewinnung zu nutzen. Braunkohle gilt als der klimaschädlichste Energieträger und trägt mit seinen massiven CO2 Emissionen maßgeblich zum globalen Klimawandel bei. Dieser beeinflusst nicht nur uns, sondern auch die Menschen in den Ländern des Globalen Südens. Dort sind v.a. Menschen, die in Armut leben direkt von Auswirkungen des Klimawandels, wie Dürre, Wüstenbildung, Anstieg des Meeresspiegels und Überschwemmungen, betroffen. Einige müssen aus ihrer Heimat fliehen. Unser Auftrag, die Schöpfung zu bewahren und im Sinne nachfolgender Generationen verantwortlich zu handeln, drängt uns dazu, die Rodung des Hambacher Waldes , die nun schon seit über vierzig Jahren stattfindet, in Frage zu stellen. Wir wollen nicht, dass Fakten geschaffen werden, bevor in der Kohlekommission endgültige Entscheidungen über den Kohleausstieg in Deutschland getroffen worden sind.

Mit unserer Kampagne „U28 - Die Zukunft lacht“ fordern wir Politiker*innen dazu auf, zu prüfen, welche Auswirkungen ihre Entscheidungen auf Jugendliche und Kinder haben. Deshalb appellieren wir an die Verantwortlichen, in der Diskussion an die kommenden Generationen zu denken und schnellstmöglich im Sinne nachhaltiger und klimafreundlicher Politik zu entscheiden.

Wir bitten euch, den Appell des BUND zu unterzeichnen.